Enders: Hebammenausbildung durch Akademisierung fit für die Zukunft machen!

22. Mai 2019

Enders: Hebammenausbildung durch Akademisierung fit für die Zukunft machen!

Enders: Hebammenausbildung durch Akademisierung fit für die Zukunft machen!

Enders: Hebammenausbildung durch Akademisierung fit für die Zukunft machen!

Susann Enders, Sprecherin für Gesundheit, Soziales, Familie und Kinder der FREIE WÄHLER Landtagsfraktion zum Antrag „Akademisierung der Hebammenausbildung in ganz Bayern“, der heute im Landtagsausschuss für Wissenschaft und Kunst behandelt wurde:

„Hebammen und Geburtshelfer sind vor, während und nach der Geburt eines Kindes eine unerlässliche Stütze für die Familien. Wir FREIE WÄHLER setzen uns dafür ein, dass dieser ganz besondere Beruf nicht ausstirbt und noch attraktiver für die kommende Generation wird.

Für junge Menschen, die sich zu einem Berufsleben als Hebamme oder Entbindungspfleger berufen fühlen, müssen wir mehr Anreize schaffen, sich guten Gewissens für diese Ausbildung entscheiden zu können. Dafür ist eine Weiterentwicklung der Hebammenausbildung an vielen weiteren Standorten in ganz Bayern dringend erforderlich. In den meisten europäischen Ländern und auch in einigen Bundesländern ist ein Hochschulstudium hierfür längst übliche Praxis.
Auch wer in Bayern Hebamme werden will, soll künftig ein Studium der Hebammenwissenschaften absolvieren. Zugangsvoraussetzung sollte entweder die abgeschlossene Ausbildung in einem Pflegeberuf oder eine zwölfjährige allgemeine Schulausbildung sein. Wir FREIE WÄHLER sehen in der Akademisierung des Hebammenberufs einen gangbaren Weg, durch den sich Hebammen zusätzliche Kompetenzen – etwa in der Prävention und der Gesundheitsförderung – aneignen können. So nehmen sie automatisch am internationalen Wissenschaftsdiskurs teil und empfehlen sich gleichzeitig für leitende Positionen.“